Volkmars HomePage

Volkmar und seine Freunde

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Volkmars Bücherecke

Volkmars Bücherecke

Seite 1 von 5
Alle | a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Das zweite Königreich

Das zweite Königreich

Mittelalterlicher Roman

England 1064: Ein Piratenüberfall setzt der unbeschwerten Kindheit des jungen Cädmon of Helmsby ein jähes Ende - ein Pfeil verletzt ihn so schwer, dass er zum Krüpel wird. Sein Vater schiebt ihn ab und schickt ihn in die normannische Heimat seiner Mutter. Zwei Jahre später kehrt Cädmon mit Herzog Williamund dessen Erobererheer zurück. Nach der Schlacht von Hastings und Williams Krönung gerät Cädmon in eine Schlüsselposition, die er niemals wollte: Erwird zum Mittler zwischen Eroberern und Besiegten. In dieser Rolle schafft er sich erbitterte Feinde, doch er hat das Ohr des despotischen, oft grausamen Königs. Bis zum Tag, an dem William erfährt, wer die normannische Dame ist, die Cädmon liebt .....


Meine Bewertung:

Dies ist der Roman, den ich derzeit lese - sobald ich mit dem Buch fertig bin, wird es hier natürlich wieder eine kurze Bewertung von mir geben!

 


 

Autor: Rebecca Gable

Titel: Das zweite Königreich

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 875 Taschenbuch

Kosten: 9,99 €

 

Der Thron der roten Königin

Der Thron der roten Königin

Mittelalterlicher Roman

Mit kaum zwölf Jahren wird Margaret Beaufort aus dem Hause Lancaster 1455 mit Edmund Tudor verheiratet. Die Familie wartet ungeduldig auf einen Thronfolger. Tatsächlich bekommt Margaret, selbst noch ein Kind, einen Sohn: Henry.

Als mit dem Rosenkrieg ein tödlicher Kampf um die Krone entbrennt, gilt Margarets ganzes Streben einem einzigen Ziel: Ihr Sohn soll König von England werden. Denn in einem ist Margaret sich sicher: Gott steht auf ihrer Seite.


Meine Bewertung:

Nach einem Ausflug in die Geschichte König Ludwigs ging es mit diesem Buch wieder zurück in mein geliebtes Mittelalter.

Hauptfigur in diesem Roman ist Margaret Beaufort. Ihre Geschichte beginnt bereits im zarten Kindesalter. Geprägt von Frömmigkeit und ausgestattet mit einem unwahrscheinlichen Ehrgeiz versucht sie ihren Sohn auf den englischen Thron zu heben.

Eines muss ich gleich vorausschicken: Nein, dies ist kein Frauenroman!

Philippa Gregory hat eine anziehende und interessante Schreibweise. Ich habe es genossen dieses Buch zu lesen. Der Stil ist flüssig und interessant. Sie versteht es beimLeser lebendige Bilder der damaligen Zeit zu erzeugen. Ich denke, das wird nicht mein letztes Buch von dieser Autorin gewesen sein.

Auch die Geschichte ist interessant geschrieben, teilweise auch spannend. Für mich fehlten trotzdem teilweise so richtige mitziehende Höhepunkte. Trotzdem hat dieser Roman eigentlich alles, was einen Mittelalterfan freut. Liebe, schöne bildliche Beschreibung der damaligen Zeit, Betrug, Verrat, Kampf und Schlachten.

Ja, dieses Buch kann ich durchaus empfehlen!


Autor: Philippa Gregory

Titel: Der Thron der roten Königin

Verlag: rororo

Seiten: 473 Taschenbuch

Kosten: 9,99 €

 

Die Ludwig Verschwörung

Die Ludwig Verschwörung

Krimi

Ein Tagebuch in einem verwitterten Holzkästchen, über hundert Jahre alt und in Geheimschrift geschrieben - für den Münchner Antiquar Steven Lukas ein ungeheurer Fund. Der Verfasser des mysteriösen Textes war ein Vertrauter König Ludwigs II., vielleicht enthüllt das Tagebuch die Wahrheit über die legendenumwobenen Todesumstände des bayerischen Märchenkönigs! Doch Steven ist nicht der Einzige, der das Rätsel lösen will. Während er gemeinsam mit der Kunstdetektivin Sara Lengfeld versucht, den Tesxt zu entschlüsseln, werden die beiden vongeheimnisvollen Kapuzenmännern gejagt. Und ein Fanatiker ist bereit, über Leichen zu gehen.



Meine Bewertung:

Ich muß zugeben, dieses Buch habe ich eigentlich mehr aus Verlegenehit gelesen. Ich war mit meinem Vorgängerbuch fertig und hatte kein neues zu Hause. So habe ich mir dieses Buch von Diana ausgeliehen und angefangen zu lesen.

Ich liebe zwar die Bücher um den Henker Kuisl von Oliver Pötzsch, aber dieser Titel und die Beschreibung machte mich dann doch erst mal skeptisch. Es ranken sich ja schon sehr viele Geheimnisse um König Ludwig II. und ich dachte, was kommt da wohl jetzt noch dazu. Ein Ausgang mit offenem Ende oder auch eine utopische neue Mordtheorie?

Aber beim Lesen der ersten Seiten ist es dann doch passiert - ich war gefesselt. Der Schreibstil des Autors ist einfach gut und auch hier setzt er seine Tradition fort!

Ferner ist es natürlich schön, wenn man all die Örtlichkeiten, wo der Roman spielt selber kennt. Das verschafft noch mehr Intimität.

Sehr gefallen hat mir der Wechsel im Buch, der Wechsel von der aktuellen Zeit und dann zurück in die Vergangenheit, in die Zeit Ludwigs II. Denn der hier aufgebaute Krimi blendet immer wieder über in das Tagebuch des Hr. Marot. So ist man sowohl in die aktuelle Zeit versetzt als auch immer wieder in die damaligen Geschehnisse um die letzten Tage des Märchenkönigs. Das hat mir sehr gu gefallen!

Doch zurück zu meiner anfänglichen Skepsis: Die Geschichte ist genial aufgebaut und erzählt. Oliver Pötzsch schafft es spannend und teilweise auch originalgetreu zu erzählen ohne in irgendwelche abstruse Theorien zu verfallen. Natürlich ist eine gehöroge Portion Fantasie dabei, dies gleitet aber nie ins unmögliche oder lächerliche ab.

 

Den Ausgang möchte ich natürlich nicht vorweg nehmen, kann aber verraten, dass das Buch bis zum Schluß spannend ist!

Also, ein Buch, das ich durchaus empfehlen kann!


Autor: Oliver Pötzsch

Titel: Die Ludwig Verschwörung

Verlag: Ullstein

Seiten: 557 Taschenbuch

Kosten: 9,95 €

 

Die Hexenschrift

Die Hexenschrift

Mittelalterlicher Roman

Amerika, Ende des 17. Jahrhunderts: Di junge Concepcion wird von Piraten verschleppt und in Boston als Sklavin an das Ehepaar Greenwood verkauft. Sie bringt eine Tochter zur Welt, die sie Jeronima nennt. Doch Rebecca Greenwood tut alles, um ihr das Kind zu entfremden, und tauft das kleine Mädchen in Hannah um. Nur Rebeccas Vater ist auf Concepcions Seite. Bis sie vor Gericht der Hexerei bezichtigt wird - von ihrer eigenen Tochter!



Meine Bewertung:

Conception wird schwer vom Schicksal gebeutelt. Nach ihrer Flucht aus Mexico per Schiff in die neue Welt wird sie auf dem Schiff vergewaltigt und schwanger. Sie verliert ihre beste Freundin, wird beid er Ankunft als Sklavin verkauft.

Aber das heranwachsende Kind gibt ihr Kraft alles zu überstehen. In einer Welt deren Sprache sie nicht versteht hält sie sich mit dem Schreiben von Briefen in ihrer Muttersprache am Leben. Aber genau das wird ihr letztlich zum Verhängnis.

Der Roman liest sich recht flüssig, auch wenn mir da irgendwie die Highlights und ein echter fesselnder Schreibstil fehlen. Die Geschichte ist aber dennoch interessant und man möchte gern wieder weiter lesen. Trotzdem hat man das Gefühl hier eher einen "Frauenroman" zu lesen. Es geht durch das ganze Buch hindurch um starke Frauen, die ihr Schicksal meistern. Auch wenn dieser Roman im Mittelalter spielt, so richtig kommt die damalige Lebensweise hier nicht rüber.

Fazit: Durchaus lesenswert, aber nicht unbedingt ein Buch das ich bedenkenlos einem Mittelalterfan empfehlen würde!


 Autor: Alicia Gaspar De Alba

Titel: Die Henxenschrift

Verlag: Fischer

Seiten: 506 Taschenbuch

Kosten: 9,20 €

 

Der schwarze Engel

Der schwarze Engel


Mittelalterlicher Roman

Anno 1600: Angst regiert in der ewigen Stadt. Denn ein Mörder geht um. Seine Opfer: junge Frauen. Grausam verstümmelt liegen sie in dunklen Gassen, stets mit einer Zeichnung dekoriert: dem Portrait der Toten, das mit satanischen Symbolen versehen ist. Satan in Rom? Das abergläubische Volk will es glauben. Berto Vanga nicht. Der geheimnisvolle Privatermittler mit einer schillernden Vergangenheit wird vom Vatikan zur Aufklärung der Fälle herangezogen. Die Suche führt ihn in Spelunken und Paläste, in Ateliers und Katakomben und in den Bann einer gefährlichen Frau. Was Vanga entdeckt, erschüttert ihn. An nichts mehr mag er glauben. Allenfalls an sich selbst, an seine Kampfkünste - und an den Tod. Gäbe es nicht die lebensfrohe Gina mit ihrem praktischen Verstand, er wäre rettungslos verloren .....

 

 


Meine Bewertung:

So, nach den nun doch schon ganz schön vielen Büchern, die hier in meiner Liste stehen gibt es nun erstmals eins, das ich nicht gerade empfehlen kann!

Dies liegt eigentlich nicht an der Geschichte selbst, denn der Inhalt ist recht gut und auch spannend, aber ich komme mit der Schreibweise des Verfassers nicht zurecht. Das ist jetzt schwer zu erklären, aber irgendwie ist mir die Schreibweise zu umständlich, das ganze Buch liest sich nicht wirklich flüssig. Anfangs wird der Leser mit zu vielen Sachen, Namen und Personen überflutet. Da war ich schon nah am Aufgeben. Denn bereits nach wenigen Seiten habe ich gespürt, dass sich dieses Buch nicht so schön und flüssig liest wie all die anderen Bücher hier.

Mag sein, dass das nur eine ganz persönliche Einstellung von mir ist, anderen mag das ja so gefallen, aber ich denke, das wird für mich das letzte Buch von diesem Autor gewesen sein.

Die Geschichte um die Jagd nach dem schwarzen Engel spielt in Rom. Der Privatermittler Vanga wird von den Kirchenoberen mit der Aufklärung betraut. Es wird zwar schön der historische Hintergrund und die Rolle der Kirche dargestellt, aber für mich liest sich das alles viel zu holprig - so wird auch sehr selten richtige Spannung aufgebaut.

Hätte sich das komplette Buch so gut gelesen wie die Beschreibung auf der Rückseite - ich hätte nicht gejammert.

Trotzdem, ich habe bis zum Schluß durchgehalten!


Und jetzt - auf zu einem neuen Buch.


 Autor: Uwe Westfehling

Titel: Der schwarze Engel

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 626 Taschenbuch

Kosten: 8,99 €


Anmelden

Google Translate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish