Volkmars HomePage

Volkmar und seine Freunde

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Volkmars Bücherecke

Volkmars Bücherecke

Seite 3 von 6
Alle | a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Das Vermächtnis der Wanderhure

Das Vermächtnis der Wanderhure

Dies ist die Fortsetzung der Bestseller "Die Wanderhure" und "Die Kastellanin"

 

Als Maries Todfeindin Hulda erfährt, dass ihre Rivalin wieder schwanger ist, schmiedet sie einen perfiden Plan: Marie soll entführt und für tot erklärt werden. Zunächst scheint der Plan auch zu gelingen:  Die ehemalige Wanderhure Marie landet in den Händen eines Handelsherrn, der sie als Sklavin verkaufen läßt. Als es Marie endlich doch noch gelingt, unter Einsatz ihres Lebens den Weg in die Heimat zu finden, muss sie feststellen, dass ihr geliebter Michael nicht mehr frei ist .....

 

Meine Bewertung:

Vor diesem Roman hatte ich ja schon die beiden Vorgängerbücher der Verfasserin mit großer Begeisterung gelesen. Mit den Vorkenntnissen aus den anderen Büchern zog mich auch dieser Roman sofort wieder in seinen Bann. In gewohnter Erzählweise gibt es eine neue Geschichte um Marie und ihren Mann. Wie gewohnt wird hier auch wieder die Stärke der Frau Marie in den Vordergrund gestellt. Marie wird von einer Widersacherin ihres Sohnes beraubt und in die Verbannung verbracht. Im tiefsten Russland landet Marie schließlich, wird aber dank Glück wieder so einiges meistern.

Nach dem 3. Buch der Verfasserin weiß man schon um den "starken Charakter" der Hauptfigur. Trotzdem, die Erzählung ist flüssig und spannend geschrieben, auch wenn einem das ein oder andere Ereignis schon recht unglaubwürdig vorkommt. Trotzdem, es ist ein weiteres Buch von Iny Lorentz das man immer wieder gern zur Hand nimmt und bei dem man beim Lesen wirklich total abschalten kann ohne sich zu langweilen.


Autor: Iny Lorentz

Titel: Das Vermächtnis der Wanderhure

Verlag: Knaur

Seiten: 709 Taschenbuch

Kosten: 8,95 €

Die Kastellanin

Die Kastellanin

Deutschland im Mittelalter - wie eine dunkle Wolke liegt die Bedrohung durch Kriege und Seuchen über den Menschen. Marie aber scheint ihr Glück gefunden zu haben: Einst mußte sie als Wanderhure durchs Land ziehen, nun führt sie als Ehefrau des Burghauptmannes Michel Adler ein respektables Leben. Doch das Idyll wird zerstört, als Michel, der in den Kampf gegen die aufständischen Hussiten ziehen musste, als vermisst erklärt wird. Marie beschließt, sich persönlich auf die Suche nach ihrem geliebten Mann zu machen und schließt sich als Marketenderin verkleidet dem Heer an ....

 

Meine Bewertung:

Diesen Roman hatte ich ziemlich schnell gelesen. Das ist eine recht schön geschriebene Fortsetzung des Romans "Die Wanderhure". Da ich den ersten Teil gerade vorher gelesen hatte, fügte sich dieser Roman sehr schön in die bereits bekannten Geschehnisse und Personen ein. Wer die Wanderhure gelesen hat, sollte sich unbedingt auch über diesen Roman her machen.

Diese Geschichte spielt zwar bereits einige Jahre später, ist aber genau so flüssig und einfühlsam geschrieben wie der Vorgänger. Marie und Michi werden aufgrund widriger Umstände getrennt, Maries Mann wird für tot gehalten, aber seine Frau glaubt nicht daran und macht sich in den Kriegswirren auf die Suche nach ihm. Nicht ohne in verschiedene Intrigen und Machenschaften zu geraten. Trotzdem gibt sie zu keinem Zeitpunkt auf.

Der Roman ist mit historischen Hintergründen der sog. Hussitenkriege versehen und wirklich locker und leicht zu lesen. Stets wird die Spannung aufrecht erhalten und es findet sich so gar manche unerwartete Wende.

Alles in allem ein sehr lesenswerter Roman!

 


 

Autor: Iny Lorentz

Titel: Die Kastellanin

Verlag: Knaur

Seiten: 585 Taschenbuch

Kosten: 8,90 €

Die Wanderhure

Die Wanderhure

Mittelalterlicher Roman
Konstanz im Jahre 1410: Als Graf Ruppert um die Hand der schönen Bürgerstochter Marie anhält, kann ihr Vater sein Glück kaum fassen. Er ahnt nicht, dass es dem adeligen Bewerber nur um das Vermögen seiner künftigen Frau geht und dass er dafür vor keinem Verbrechen zurückschreckt. Marie und ihr Vater werden Opfer einer gemeinen Intrige, die das Mädchen zur Stadt hinaus treibt.

Um zu überleben, muss sie ihren Körper verkaufen. Aber Marie gibt nicht auf ....

 

 

Meine Bewertung:

Eines muß ich gleich vorausschicken, ich hab den Film gesehen und erst danach das Buch gelesen. Der Film hat mich nicht wirklich begeistert, das lag aber schon mit an den Schauspielern, vor allem der Hauptdarstellerin, die eigentlich nicht so mein Fall ist.

Trotzdem entschloß ich mich das Buch zu lesen und habe es nicht bereut. Der Roman ist natürlich wesentlich ausführlicher und auch wesentlich spannender und intensiver geschrieben. Ich bin nun schon ein Mittelalter-Fan und konnte mich so richtig in diese Welt hineinversetzen. Daher kann ich dieses Buch eigentlich jedem nur empfehlen.

Und eines habe ich gelernt: Fürchtet die Rache der Frauen!

Weil Die Wanderhure wirklich lesenswert war, mache ich mich gerade daran die Fortsetzung "Die Kastellanin" zu lesen.

 



Autor: Iny Lorentz

Titel: Die Wanderhure

Verlag: Knaur

Seiten: 604 Taschenbuch

Kosten: 8,90 €

Die Henkerstochter und der König der Bettler

Die Henkerstochter und der König der Bettler

 

Mittelalterlicher Roman

Der Schongauer Henker Jakob Kuisl ist in eine Falle getappt: Bei einem Besuch in Regensburg findet er seine Schwester und den Schwager tot in der Badestube. Die Stadtwache verhaftet Kuisl als Verdächtigen und wirft ihn in den Kerker. Nun drohem ihm, dem Henker, selbst Folter und Hinrichtung. Fieberhaft suchen seine Tochter Magdalena und der Medicus Simon Fronwieser nach dem wahren Täter und stoßen dabei auf ein Komplott, bei dem die Zukunft des Kaiserreichs auf dem Spiel steht.

 


Meine Bewertung:

Lang hat es gedauert, bis ich endlich wieder ein Buch der Henkerstochter in den Händen halten konnte. So war das Buch dann auch sehr schnell gelesen. All die bekannten und beliebten Personen sind natürlich wieder vorhanden. Vor allem auch der sympathische und eigenbrödlerische Henker Kuisl. Diesmal dreht sich die Geschichte wirklich zentral um ihn. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und man verschlingt die Seiten wahrlich.

Erstmals spielt die Geschichte nicht in der Heimat des Henkers sondern in Regensburg. Die Geschichte ist sehr spannend und es kommen in Regensburg weitere Helfer vom Rande der damaligen Gesellschaft mit ins Spiel, die Bettler. Ich konnte mich dank der guten und historischen Erzählung sehr gut in die damalige Zeit versetzen.

 

Insgesamt, wie erwartet, wieder ein lesenswertes Buch von Oliver Pötzsch. Schade, dass ich das Buch so schnell gelesen habe, jetzt geht das Warten auf das nächste Buch weiter ..... sobald es erscheint, werde ich es mir natürlich sofort wieder beschaffen.

 


 

Autor: Oliver Pötzsch

Titel: Die Henkerstochter und der König der Bettler

Verlag: Ullstein

Seiten: 587 Taschenbuch

Kosten: 9,95 €

Die Seelen im Feuer

Die Seelen im Feuer

Mittelalterlicher Roman

Mit der jungen Apothekertochter Johanna schauen wir in eine Welt, in der der Hexenglaube Wirklichkeit ist. Auch sie wird verdächtigt, mit Zauberei zu tun zu haben, und schwebt in höchster Gefahr. Gelingt ihr die Flucht ins weltoffene Amsterdam? Bekommen die Bürger von Bamberg Hilfe bei Kaiser und Papst, um das Brennen zu beenden? Packend und historisch genau beschwört Sabine Weigand das Schicksal einer jungen Frau zur Zeit der Hexenverfolgung in Deutschland herauf.

 

Meine Bewertung:

Bamberg, eine sehr schöne Stadt, nicht weit weg von meinem Wohnort. In Bamberg spielt dieser Roman. Das faszinierende daran für mich ist vor allem, dass ich diese Stadt kenne und so immer einen realen Bezug herstellen kann.

Der Roman ist sehr gut und flüssig geschrieben. So hat man keine Probleme, Seite für Seite zu verschlingen. Für mich als Liebhaber historischer, mittelalterlicher Romane ist die Geschichte dieses Romans, die Hexenverfolgung, sehr interessant. Die Autorin versteht es sehr gut den Leser in die damalige Zeit zu versetzen. Sehr schön wird auch geschildert, wie die Hexenverfolgung langsam aber sicher zum Selbstläufer wird und nach und nach mehr auf Profitgier beruht. Auch die Zweifel des Kirchenfürsten werden geschildert, diese Zweifel werden aber immer wieder durch seine Berater verworfen. Ebenso werden Intrigen, bis hin zu Mordanschlägen geplant um sich die Hexenverbrennungen nicht durch die Obrigkeit verbieten zu lassen.

Auch der Leidensweg, die schiere Aussichtslosigkeit der als Hexen, Zauberer und Druden verhafteten Personen wird sehr gut dargestellt, incl. der damals üblichen Folter. Für so manchen mag die Schilderung der Leiden und der Folter etwas hart zu lesen sein, aber das war eben damals an der Tagesordnung.

Rund um ein gelungenes Buch, ich kann diese Lektüre nur jedem ans Herz legen!

Anmerken möchte ich noch, dass mein gespaltenes Verhältnis zur Kirche nicht zuletzt aus derartigen Geschehnissen in der Vergangenheit kommen. Und ich würde mir wünschen, dass sich der ein oder andere nach dem Lesen dieses Buches auch Gedanken über seine eigene Einstellung und Anschauung der Kirche macht!



 

Autor: Sabine Weigand

Titel: Die Seelen im Feuer

Verlag: Fischer

Seiten: 520 Taschenbuch

Kosten: 8,95 €


Anmelden

Google Translate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish